museum-digitalagrargeschichte

Close

Search museums

Close

Search collections

Objects found: 54. Searched for: Time: 1988. Sorted by: Modify search parameters.

Help for the extended search

You can combine multiple search parameters.

Some of the available search fields allow direct entering of search terms. Right behind these fields, you can find a small checkbox. If you fill in your search term, the search generally runs for any occurrences of the entered string. By enabling the small checkbox ("Exact"), you can execute a search for that exact term.

There are also option menus. You can select search conditions by clicking on their respective entry in the appearing list there.

The third type of fields that neither have an "exact" checkbox nor consist of a list, reacts to your inputs. Once you type in some text, a list of suggested terms appears for you to select from.

Search optionsX ?

Mähdrescherarchiv Kühnstetter - "DEUTZ-FAHR M35.70 / M35.80 / M36.10 / M36.30 / M36.40" (museum-digital:agrargeschichte)
Mähdrescherarchiv Kühnstetter Prospektarchiv DEUTZ-FAHR [PMD00195]

DEUTZ-FAHR M35.70 / M35.80 / M36.10 / M36.30 / M36.40

DEUTZ-FAHR M35.70 / M35.80 / M36.10 / M36.30 / M36.40 (Mähdrescherarchiv Kühnstetter CC BY-NC-SA)

Description

Es handelt sich um die deutsche Ausgabe des Prospekts.

Ab Mitte der 1980er Jahre stellte DEUTZ-FAHR die neuen Modelle der M30.00 Serie vor. Die Modelle der M35-Serie verfügten über 5 Schüttler und folgten der M1300 und den großen Modellen der M2000 Serie nach. Die M36-Serie hatte 6 Hordenschüttler und stand in der Nachfolge der M1600 Serie.
Für die M36-Serie war ab 1988 auch der Turboseparator erhältlich. Dabei handelte es sich um eine zusätzliche Abscheidetrommel, die hinter Dreschtrommel und Wendetrommel angeordnet war und auf der Entwicklung des Zentrifugalabscheiders von New Holland basierte. Für die Siebreinigung wurde nun auch ein Hangausgleichssystem angeboten. Beides diente einer Leistungssteigerung des Mähdreschers unter erschwerten Bedingungen, wie am Hang oder bei feuchtem Stroh.

Technische Daten M35.70
Schneidwerksbreite 3,0 - 5,4 Meter
Durchmesser Dreschtrommel 600 mm
Dreschkanalbreite 1270 mm
Anzahl Hordenschüttler 5
Siebfläche 3,84 qm
Korntankinhalt 4400 Liter
Motorleistung 121 PS
mechanischer Fahrantrieb

Technische Daten M35.80
Schneidwerksbreite 3,0 - 7,2 Meter
Durchmesser Dreschtrommel 600 mm
Dreschkanalbreite 1270 mm
Anzahl Hordenschüttler 5
Siebfläche 3,84 qm
Korntankinhalt 5200 Liter
Motorleistung 170 PS
hydrostatischer Fahrantrieb

Technische Daten M36.10
Schneidwerksbreite 3,6 - 7,2 Meter
Durchmesser Dreschtrommel 600 mm
Dreschkanalbreite 1520 mm
Anzahl Hordenschüttler 6
Siebfläche 4,64 qm
Korntankinhalt 5200 Liter
Motorleistung 195 PS
hydrostatischer Fahrantrieb

Technische Daten M36.30
Schneidwerksbreite 3,6 - 7,2 Meter
Durchmesser Dreschtrommel 600 mm
Dreschkanalbreite 1520 mm
Anzahl Hordenschüttler 6
Siebfläche 4,64 qm
Korntankinhalt 6300 Liter
Motorleistung 195 PS
hydrostatischer Fahrantrieb

Technische Daten M36.40
Schneidwerksbreite 3,6 - 7,2 Meter
Durchmesser Dreschtrommel 600 mm
Dreschkanalbreite 1520 mm
Anzahl Hordenschüttler 6
Siebfläche 4,64 qm
Korntankinhalt 6300 Liter
Motorleistung 225 PS
hydrostatischer Fahrantrieb

Von den Modellen der M35 Serie wurden knapp 1500 Stück gebaut. Die M36 Serie kam im Zeitraum von 1985 bis zur Ablösung durch die Topliner-Serie zu Beginn der 1990er Jahr auf eine Stückzahl von 1125.

Das Prospekt hat die Kennnummer 91 403 00 8802.

Material/Technique

Papier/Farbdruck

Measurements

DINA4

Published ...
... Who:
... When:
... Where:

Literature

Keywords

[Last update: ]

The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.