museum-digitalagrargeschichte

Close

Search museums

Close

Search collections

Landtechnikmuseum Schloss Leiben Traktorensammlung [10002DM]

Hofherr GS35

Hofherr GS35 (Verein Historische Landtechnik Österreich CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Verein Historische Landtechnik Österreich (CC BY-NC-SA)

Description

Technische Daten

Hersteller: Hofherr-Schrantz-Clayton-Shuttleworth/Budapest
Antrieb: Einzylinder/Zweitakt/Glühkopf/wassergekühlt
Hubraum: 9.546 ccm
PS/kW: 35/25,6 bei 760 U/min
Getriebe: Vierganggetriebe
Eigengewicht: 2.500 kg
Höchstgeschwindigkeit: 12,3 km/h
Produktionszeitraum: 1954 - 1956

HSCS- Die ungarischen Bulldogs
Die in Budapest ansässige Landmaschinenfabrik HOFHERR-SCHRANTZ-CLAYTON-SHUTTLEWORTH (HSCS) war ein traditionsreiches Unternehmen. Es produzierte 1923 erstmals einen Schlepper, welcher von einem liegenden Benzinmotor angetrieben wurde. Den ersten Rohöltraktor mit 15 PS Leistung gab es bereits ein Jahr darauf. In den 1930er Jahren wurde eine breite Palette von Glühkopfmodellen unterschiedlichster Leistung offeriert.
Ungarische Glühkopfbulldogs wurden weltweit verkauft. LANZ konnte zu dieser Zeit trotz des Dreischichtbetriebes den Bestellungen nicht nachkommen. HSCS-Exportmaschinen trugen den Zusatz „Le Robuste“. Die Hofherr-Schrantz-Clayton-Shuttleworth Maschinenfabrik AG. in Kispest wurde im Jahre 1948 verstaatlicht, und bis 1950 wieder aufgebaut, dann wurden unter dem Namen Vörös Csillag Traktorgyár (Schlepperfabrik Roter Stern) erneut Traktoren gebaut. Von 1948-1953 produzierte man hier den Typ G-35 mit Stahlrädern und auch mit Gummibereifung, die weiterentwickelte Variante von HSCS R-35. Der nächste Typ hieß GS-35. 1955-56: GS-35-L für schwere Feldarbeiten.

[Last update: 2018/07/30]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.