museum-digitalagrargeschichte

Close

Search museums

Close

Search collections

Landtechnikmuseum Schloss Leiben Traktorensammlung [10003DM]

Unitrak UD12

Unitrak UD12 (Landtechnikmuseum Schloss Leiben CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Landtechnikmuseum Schloss Leiben (CC BY-NC-SA)

Description

Technische Daten

Hersteller: Metallwerk Creussen, Oberfranken
Antrieb: Einzylinder Zweitaktdiesel/luftgekühlt
Hubraum: 763 cm3
PS/kW: 12/8,8
Getriebe: Vierganggetriebe/1 Retourgang
Eigengewicht: 780 kg
Höchstgeschwindigkeit: 15 km/h
Produktionszeitraum: 1950 - 1954

UNITRAK – für „Universal-Traktor“
Der in Hamburg lebende Konstrukteur Walter Hofmann entwickelte unmittelbar nach dem Krieg einen interessanten Einachsschlepper. Der UNITRAK-Dreirad-Kleinschlepper war ein leichtes, sehr wendiges Fahrzeug von zweckmäßiger Konstruktion. Diese basierte auf einer Rahmenbauweise und besaß eine starre Vorderachse, die als Treibachse diente. Ein lenkbares Hinterrad, übernahm die Funktion eines Stützrads und Nachläufers. Dazwischen befand sich der Anbauraum für Geräte, die direkt am Schlepperrahmen angeschlossen werden konnten. Angetrieben wurde der UNITRAK durch einen luftgekühlten STIHL-Zweitakter. Als Sonderausrüstung gab es einen mechanischen Kraftheber, der von den Metallwerken CREUSSEN konstruiert worden war. Eine Getriebezapfwelle befand sich vorn und hinten am Schlepper. Mit den speziell auf den UNITRAK-Schlepper zugeschnittenen Anbau- und Arbeitsgeräten war das kleine Fahrzeug sehr vielseitig und für fast alle auf kleinen Höfen anfallenden Arbeiten zu verwenden. Die Gerätemontage erfolgte über Schnellverschlüsse und ließ sich innerhalb kurzer Zeit durchführen.

Created ...
... who:
... when
... where

Tags

[Last update: 2018/07/30]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.