museum-digitalagrargeschichte

Close

Search museums

Close

Search collections

Landtechnikmuseum Schloss Leiben Traktorensammlung [10007HL]

Lanz HR2

Lanz HR2 (Verein Historische Landtechnik Österreich CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Verein Historische Landtechnik Österreich (CC BY-NC-SA)

Description

Technische Daten

Hersteller: Heinrich Lanz AG, Mannheim
Antrieb: Einzylinder/Zweitakt/Glühkopf/wassergekühlt
Hubraum: 10.338 cm3
PS/kW bei U/min: 28/20,5 bei 540 U/min
Getriebe: Vierganggetriebe/1 Retourgang
Eigengewicht: rd. 4000 kg
Höchstgeschwindigkeit: 13,2 km/h
Produktionszeitraum: 1926-1931
Geb. Stückzahl: 7.230
LANZ Verkehrsbulldog Mit dem ab 1926 bei LANZ gefertigten Großbulldog des Typs HR 2 führte das Unternehmen in Deutschland die Fließbandfertigung ein. Dieser starke, verdampfungsgekühlte Bulldog war als erstes LANZ-Modell in Blockbauart ausgeführt und speziell für große Güter und Höfe vorgesehen. Auch als Exportprodukt gelangte der Großbulldog zu erheblicher Bedeutung. Die teuerste Ausführung war der mit Hartgummibereifung versehene, vor allem im Straßeneinsatz verwendbare, Verkehrsbulldog. Seine Höchstgeschwindigkeit lag bei etwa 13 km/h. Neben Vollgummibereifung war der HR 2 mit Sandstreukästen, Hupe, Allwetterverdeck, zweiten Führersitz, Karbidscheinwerfer oder wahlweise elektrische Beleuchtung sowie einer elektrischen Anlasszündung mit Glühkerze und zweiter Einspritzdüse für Leichtöl ausgestattet. Daneben bot LANZ die Verkehrsvariante auch mit einem Getriebe an, das über einen „richtigen“ Rückwärtsgang verfügte. Das umständliche Anhalten und Umsteuern bei Fahrtrichtungswechsel gehörte nun der Vergangenheit an.

Created ...
... who:
... when
... where

Tags

 /> </a><a href=

[Last update: 2018/07/31]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.