museum-digitalagrargeschichte

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Mähdrescherarchiv Kühnstetter Prospektarchiv Ködel und Böhm [PMD00049]

KÖLA Pony

KÖLA Pony (Mähdrescherarchiv Kühnstetter CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Mähdrescherarchiv Kühnstetter (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Es handelt sich um die deutsche Ausgabe des Prospekts.
Der KÖLA Pony wurde um die Mitte der 1950er Jahre produziert. Er war der erste sogenannte Bauernmähdrescher von KÖLA. Diese Mähdrescher wurden überwiegend nach dem Vorbild des Massey Harris 630 und sollten den Mähdrescher auch für mittlere und klein Betriebe erschwinglich machen.
Der Pony hatte eine Schnittbreite von 1,9 Meter. Die Haspel wurde über einen Handhebel gehoben oder gesenkt. Das Erntegut wurde abgesackt. Auf wünsch war eine Anbaustrohpresse erhältlich. Der Motor war ein 4-Zylinder Diesel von Mercedes mit 34 PS. Damals ein typischer Motor für Bauernmähdrescher.
Der Pony wurde im Programm von KÖLA bald durch den KÖLA Combi ersetzt.

Die Kennummer des Prospekts lautet KM 1155 W.

Material/Technik

Papier/Farbdruck

Maße ...

DINA4 quer

Veröffentlicht ...
... wer:
... wann
... wo

Schlagworte

[Stand der Information: 10.01.2019]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.