museum-digitalagrargeschichte

Close

Search museums

Close

Search collections

Deutsches Landwirtschaftsmuseum Hohenheim Erntemaschinen [keine Angabe]

Claas Super (Typ 036)

Claas Super (Typ 036) (DLM Hohenheim CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: DLM Hohenheim / F. Emmerich (CC BY-NC-SA)

Description

Hersteller: Gebr. Claas Maschinenfabrik, GmbH, Harsewinkel

Bauzeit: 1946 bis 1954 • Stückzahl: 15.086

Die zweite Generation des zapfwellenbetriebenen Anhängemähdreschers von Claas. Aufgrund der Erfahrung mit dem Vorgänger MDB hatte Class 1946 mit dem gezogenen Super einen Vorsprung bei der Entwicklung eines praxistauglichen Nachfolgemodells. Der in Leichtbauweise konstruierte Super wurde ständig weiterentwickelt und war in ganz Westeuropa populär. Bis 1978 liefen bei Claas über 65.000 gezogene Mähdrescher vom Band. Diese Modell gehört zu den ersten in Württemberg eingesetzten Mähdreschern und war ab 1951 auf dem Aichholzhof bei Markgröningen in Betrieb.

Schneidwerk: 2,10 Meter breit
Dreschtrommel: Ø 450 mm, Breite: 1.200 mm
Drehzahl variabel von 1.100 bis 1.350 U/Min
Druschleistung: ca. 1.750 kg pro Stunde
Tagesleistung ca. 7,5 Hektar
Reinigung: regulierbares Druckwindgebläse,
Ober- und Untersieb
Kornbergung am Absackstand
Kraftbedarf: 35 PS, Zapfwellendrehzahl 540 min-1
Gesamtgewicht: 2.400 kg

Material/Technique

Eisen/Stahl/Aluminium/Gummi

Object from: Deutsches Landwirtschaftsmuseum Hohenheim

Das Deutsche Landwirtschaftsmuseum (DLM) ist eine überregionale und fachlich übergreifende, interdisziplinäre Einrichtung der Universität ...

Contact the institution

[Last update: 2019/06/14]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.