museum-digitalagrargeschichte

Close

Search museums

Close

Search collections

Deutsches Landwirtschaftsmuseum Hohenheim Erntemaschinen [Übernahme 585]

Stoll BKR (Bunkerköpfroder) 2

Stoll BKR (Bunkerköpfroder) 2 (DLM Hohenheim CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: DLM Hohenheim / F. Emmerich (CC BY-NC-SA)

Description

Anfang der 1930er Jahre entwickelten der Landwirt O. Wilke und der Schlossermeister H. Meissol in Hohenhameln den ersten praxistauglichen Zuckerrüben-Vollernter Deutschlands. Die bahnbrechende Konstruktion kombinierte in einem Arbeitsgang das Köpfen und das Ernten (Roden) der Rüben. Über die Radachse angetrieben arbeitete die Maschine einreihig. Herzstück waren die Wühlräder zum Roden und das sog. „Igeltast-Rad“, das die unterschiedliche Rübenhöhe ertastete und gleichzeitig das geköpfte Laub aufnahm, um es gleichmäßig an das Förderband abzugeben.

Wegen fehlender Mittel übertrugen die Erfinder ihre Lizenzen an die Landmaschinenfabrik Krupp. Trotz umfangreicher Weiterentwicklungen durchkreuzte der Zweite Weltkrieg die geplante Massenfertigung. 1947 versteigerten die Allierten die Patente an die Fa. W. Stoll in Broistedt/Lengede. Nach vielen Verbesserungen hatte 1955 der Stoll „Bunker-Köpf-Roder“ sein Marktdebut. Um die 1,1 Tonnen schwere Maschine antreiben zu können, brauchte es allerdings einen zugstarken Schlepper mit Zapfwellenantrieb – eine Ausstattung über die damals fast nur Großbetriebe verfügten.

Material/Technique

Eisen/Stahl/Aluminium/Gummi

Created ...
... Who:
... When
... Where

Object from: Deutsches Landwirtschaftsmuseum Hohenheim

Das Deutsche Landwirtschaftsmuseum (DLM) ist eine überregionale und fachlich übergreifende, interdisziplinäre Einrichtung der Universität ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/12]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.