museum-digitalagrargeschichte

Close
Close
Freilichtmuseum am Kiekeberg Traktorensammlung [011622]

Traktor Ferguson TE-A 20

Ferguson TE-A 20 (FLMK CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: FLMK / FLMK (CC BY-NC-SA)
"Ferguson TE-A 20

Provenance/Rights: 
FLMK (CC BY-NC-SA)

"Traktor Ferguson TE-A 20

Provenance/Rights: 
FLMK (CC BY-NC-SA)

"Ferguson TE-A 20

Provenance/Rights: 
FLMK (CC BY-NC-SA)

Description

Hersteller: Harry Ferguson Ltd., Coventry (England)
Typ: TE-A 20
Baujahr: unbekannt
Motor: Viertakt-Benzinmotor
Leistung: 24 PS
Hubraum: 1.850 ccm

Harry Ferguson entwickelte in den 1920er Jahren die Regelhydraulik für Traktoren. Sie ermöglichte eine einfache Bedienung des Anbaugerätes vom Traktor aus und eine Verteilung der Zugkraft auf Vorder- und Hinterachse. Sie ist heute Standard in fast allen Traktoren.
Fergusons Erfindung machte ihn zu einem interessanten Teilhaber für viele Traktorenhersteller. Er kooperierte mit Ford, der David Brown Company, Standard Motors Company und Massey. Der TE-A 20 wurde mit der Standard Motors Company entwickelt und millionenfach verkauft.

Created ...
... Who: Zur Personenseite: Harry Ferguson Ltd.
... When [About]
... Where More about the place

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Freilichtmuseum am Kiekeberg

Object from: Freilichtmuseum am Kiekeberg

Das Freilichtmuseum am Kiekeberg liegt in den Schwarzen Bergen, südlich von Hamburg, im idyllischen Rosengarten. Auf unserem Gelände geben rund 40...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.